close
Buchmacher News

Wird Bwin von der GVC Holding oder 888 Gruppe geschluckt?

Der Sportwetten Markt unterliegt einem Wandel. In den letzten Jahren wurde viele neue Gesetze erlassen. Dies bringt natürlich auch für die online Buchmacher größere Probleme mit sich. So kam es in Deutschland zur sogenannten Wettsteuer. Diese beträgt fünf Prozent und wird von vielen online Sportwetten Anbietern direkt an den Kunden weitergegeben. Trotz vieler Veränderungen und Hürden dürfte jedem Sportwetten Fan bekannt sein, dass das Geschäft momentan boomt. Dennoch ist bei der großen Anzahl von unterschiedlichen Buchmachern am Markt ein harter Konkurrenzkampf entbrannt. Schließlich möchte jeder eine Scheibe vom Kuchen abhaben. Bwin ist ein alter Hase am Sportwetten Markt und konnte sich über die langen Jahre seiner Existenz einen klangvollen Namen erschaffen. Dennoch gab es in den letzten fünf Jahren deutliche Umsatzeinbußen. Momentan halten sich in den Medien Gerüchte, dass Bwin geschluckt werden soll. Als potenzieller Käufer fungieren hierbei die GVC Holding PLC und die 888 Gruppe. Man sei in jedem Fall an einem Kauf des online Glücksspielanbieters interessiert. Am letzten Freitag wurde das Kaufinteresse (GVC) bekannt gegeben und prompt schoss die Bwin Aktie in die Höhe. Die Börse reagierte somit sehr positiv auf eine potenzielle Fusion. Aber auch 888 soll laut Medienberichten zufolge in den Übernahme-Poker mit eingestiegen sein. Entbrennt nun eine Übernahmeschlacht um Bwin?

 

Bei Bwin handelt es sich um einen ganz dicken Fisch im Sportwetten Bereich. Das Unternehmen zeigt einen Marktwert von mehr als eine Milliarde US-Dollar auf. Schätzungsweise beträgt der Marktwert des online Glücksspielanbieters das Doppelte von dem der GVC Holding. Doch wird es nun wirklich zu einem Kauf kommen? Man darf in jedem Fall über die weitere Entwicklung gespannt sein.

 

Der eine oder andere dürfte sich nun sicher fragen, was sich eigentlich hinter der GVC Holding PLC verbirgt (888 dürfte wohl weitestgehend bekannt sein). Grundlegend verkörpert die GLC Holding eine Sportwetten und Gaming Gruppe. Seit 2004 mischt man bereits am Aktienmarkt mit. Im Jahre 2013 machte man besonders auf sich aufmerksam. Zum damaligen Zeitpunkt schluckte man mit Sportingbet einen anderen online Buchmacher. Die damalige Kaufsumme belief sich auf rund 31 Millionen Pfund. Somit nur ein Bruchteil vom Marktwert den Bwin aufzeigt. Dennoch ist Sportingbet in 24 Ländern unterwegs und sorgt zum jetzigen Zeitpunkt für mehr als die Hälfte der gesamten Einnahmen der GVC Group. Diese verfügt übrigens über Lizenzen in fünf Ländern. Das Unternehmen zeigt mehr als 700 Mitarbeiter auf und hat Unternehmensstandorte in Irland, Israel, Malta, Philippinen, UK und Uruguay. Neben Sportingbet zählen der Casino Club und Betboo zur GVC Holding. Man zeichnet sich somit durch ein fundiertes Fachwissen im online Glücksspielbereich aus. Das man einen großen Buchmacher erfolgreich führen kann, stellt man bereits mit Sportingbet unter Beweis. Doch sollte dies nun auch wirklich mit Bwin gelingen?

 

Bei Bwin handelt es sich schließlich um einen der größten, wenn nicht sogar den größten online Buchmacher am Markt. In Sachen Wettangebot macht Bwin so schnell kein anderer Sportwetten Anbieter etwas vor. Die Gründung des Unternehmens datiert bereits auf das Jahr 1997. Bwin war einer der ersten Buchmacher, die dem Kunden die Möglichkeit boten online Sportwetten abzuschließen. Dies war bereits im Jahr 1997 möglich. Über die Jahre hinweg konnte man sich einen sehr großen Kundenstamm aufbauen. Dieser zeigt mehr als 10 Millionen Spieler auf. Sicher sind nicht alle davon aktiv aber dennoch gibt es kaum einen anderen online Buchmacher, der so viele Kunden aufzeigt. Weiterhin zeichnet sich Bwin vor allem im deutschsprachigen Bereich durch einen sehr hohen Bekanntheitsgrad aus. Gerade im Bereich des Fußballs betreibt man großes Sponsoring. So fungiert man als Sponsor von internationalen Spitzenklubs wie Bayern München, Manchester United, Juventus Turin oder Real Madrid.

 

Doch wird Bwin nun wirklich von der GVC Holding geschluckt? In jedem Fall sucht der online Buchmacher nach Dritten, die an einer Beteiligung an Bwin interessiert wären. Somit sind die Verantwortlichen der bwin.party Gruppe gegen eine Übernahme nicht abgeneigt. Man darf in definitiv gespannt sein, ob ein Kauf wirklich zustande kommt. Die Aktionäre haben dabei bekannterweise das letzte Wort. Schließlich müssen Sie einem Kauf zustimmen.