close
Sport News

Bournemouth-Spieler haben sich geweigert, weiter an BLM-Aktionen vor Spielen teilzunehmen

Die Fußballer glauben, dass sich diese Geste erschöpft hat, aber es gab keine Bewegung in dieser schwierigen Frage.

Vor dem Hintergrund der Welle von Rassendiskriminierung durch Fans gegen Fußballer in England haben Vereine und Spieler begonnen, entschlossener zu handeln, wenn es um den Kampf gegen diese Geißel der Gesellschaft geht.

So gab Crystal Palace-Stürmer Wilfried Zaha am Vortag ein Statement ab, dass er nicht vorhat, vor Spielen auf die Knie zu gehen, und kurze Zeit später verkündete der Meisterschaftsverein Bournemouth offiziell das Ende der Black Lives Matter-Kampagne für seine Spieler.Im Folgenden finden Sie den vollständigen Text der Erklärung des Mannschaftskapitäns – Steve Cook -, die auf der offiziellen Website veröffentlicht wurde.

Nach Gesprächen zwischen den Spielern der Mannschaft und den leitenden Mitgliedern des Vereins haben wir beschlossen, vor Spielen nicht mehr auf die Knie zu gehen, beginnend mit dem Spiel an diesem Wochenende gegen CRC.
Unser Club ist stolz auf die Arbeit, die auf allen möglichen Ebenen geleistet wurde, um Gleichheit, Vielfalt und Einbeziehung dieser Gruppen in die Gesellschaft zu gewährleisten, und wir als Kollektiv unterstützen weitere Maßnahmen in dieser Richtung voll und ganz.
Wir alle wollen, dass Bournemouth ein Verein ist, der jeden willkommen heißt, unabhängig von seiner Rasse, seinem Geschlecht, seiner sexuellen Orientierung oder seiner Religion.
Wir setzen uns sehr dafür ein, alle Formen von Diskriminierung zu bekämpfen und eine gleichberechtigte, inklusive Gesellschaft zu schaffen.
Aber sie definiert sich durch viel mehr als eine Geste, die sich unserer Meinung nach erschöpft hat und nicht mehr die Wirkung hat, die sie vor acht Monaten hatte.

Kommentare