close
Buchmacher News

Erster Wettskandal bei Olympia?

Olympia 2012 hat gerade begonnen und schon trägt es den Anschein als würde es den ersten Wettskandal geben. Laut Medienberichten soll ein Olympionike aus Irland bei einem großen online Buchmacher auf einen Konkurrenten in seiner eigenen Sportart gewettet haben. Laut dem International Olympic Commitee kurz IOC sind Sportwetten im Allgemeinen und vor allem Wetten auf eigenen Sportarten während Olympia den Teilnehmer strikt untersagt.

Laut “Irish Independent” soll der Sportler bereits einen Tag vor dem Start des Wettbewerbs zwei Siegwetten in seiner Sportart abgeschlossen haben. Die gespielten Wettquoten sollen bei 13,00 gelegen haben. Via Kreditkarte wurden insgesamt 300€ auf das Wettkonto beim online Buchmacher transferiert. Mit diesem Geld platzierte der Olympionike zwei Sportwetten. Bei der einen Wette setzte er 41€ auf den Sieg eines Konkurrenten und bei der zweiten Sportwette hat einer einen Betrag von 259€ auf den gleicher Sportler gesetzt. Beide Sportwetten wurden von seiner Seite gewonnen. Ein Gesamtgewinn von 3600€ wurde erwirtschaftet.

Die IOC widmet nun die ganze Aufmerksamkeit diesem Fall. Sollte der Sportler, dessen Namen bis jetzt nicht verraten wurde, für schuldig erklärt werden, droht ihm der Ausschluss von Olympia. Die Untersuchungen werden jedoch einiges an Zeit in Anspruch nehmen und somit gehen viele davon aus, dass die Spiele in London vorher beendet sein werden.